Kategorie Kino & Film »»

Tron und Tron Legacy

3 Kommentare Posted by

Fortsetzung eines Klassikers

1982 als wohl noch die Mehrheit glaubte, man könne mit Computern zaubern, kam der Film Tron in die Kinos. Programmierer Flynn versucht seinen bösen Konkurrenten Dillinger auszuschalten, weil der ihm einige Computerspiele gestohlen hat. Als Flynn mithilfe seines Überwachungsprogramms Tron in Dillingers Computer eindringt, wird er vom renitenten Rechner einfach aus der Realität weggescannt und ins Innere des Computers gebeamt. In der digitalen Welt muss Flynn mehrere Herausforderungen in Form von Spielen bestehen, bei denen es um Leben und Tod geht.

Vintage-Science-Fiction-Look

Weniger die Handlung, mehr der ungewöhnliche Look machen Tron von 1982 zu einem sehenswerten Klassiker. Nur 15 bis 20 Minuten des Films sind tatsächlich digitale Animationen. Der größere Teil entstand in Backlit Animation. Dabei setzen sich die Bilder des Films aus mehreren Folienschichten zusammen, werden einzeln coloriert und anschließend abfotografiert. Mit der Fortsetzung hat man sich Zeit gelassen. Tron Legacy wird Anfang 2011 in die Kinos kommen. Optisch fehlt der Vintage-Science-Fiction-Look, der den Klassiker Tron ausmacht. Mit spiegelglatter Ästhetik und 3D-Effekten ist Tron Legacy unverkennbar ein Kind unserer Zeit. Bei vergangenen 3D-Filmprojekten hat sich gezeigt, dass allein die Optik keine Zuschauermassen mehr in die Kinos lockt. Hoffen wir, dass sich zum vielversprechenden Look eine gute Story gesellt.

Vergleich

Einer dieser Wettkämpfe, die Flynn bestreitet, ist ein Rennen auf hypermodernen Motorrädern, den Lightbikes. Hier ist die Originalfilmsequenz aus Tron von 1982 und der Wettkampf in leicht abgeänderter Version in der neuen Fortsetzung Tron Legacy von 2010/ 2011. Zu sehen gibt es die Filmausschnitte unten nach dem Klick.


Lese mehr von  "Tron und Tron Legacy"

Erstellt in der Kategorie Kino & FilmBeitrag weiterempfehlen
16. August 2010

Filmkritik: Moon

Kein Kommentar Posted by

Film_Moon_Sam_Bell

In einer kleinen ruhigen Geschichte den großen Fragen der Menschheit nachzugehen – das gelingt in diesem Meisterwerk. Der Film Moon hat endlich seinen Weg in die deutschen Kinos gefunden. Fernab der Erde begegnet ein Astronaut seinem eigenen Ich.

Die Einsamkeit des Mondes

Nur noch wenige Tage muss Astronaut Sam Bell einsam auf seiner Mondstation ausharren, dann wird er zu Frau und Kind auf die Erde zurückkehren. Drei Jahre lang hat er ganz allein den völlig automatisierten Abbau von Helium-3 auf dem Erdtrabanten überwacht. Der Rohstoff dient auf der Erde als Energielieferant. Von Zuhause treffen nur ab und an Nachrichten von Sams Arbeitgeber, der Minengesellschaft ein. Weiterer Kontakt ist technisch gestört.

Im wiederholten Ansehen alter Nachrichtenfilme seiner Familie sucht der einsame Astronaut Trost. Seine einzige Gesellschaft ist Roboter Gerty, der wenig Menschliches in seinem kantigen Äußeren zeigt und auf den ersten Blick an den charismatisch gestörten HAL aus 2001: Odyssee im Weltraum erinnert. Doch in der antiseptisch anmutenden Welt der Mondstation zeichnet gerade Gerty sich durch seine Persönlichkeit aus.

Als Sam durch einen Unfall schwer verletzt auf der Krankenstation aus dem Koma erwacht, steht Gerty an seinem Krankenbett. In der Mondstation gehen seltsame Dinge vor sich und hilflos muss Sam feststellen, dass er beunruhigende Gesellschaft auf dem Himmelskörper bekommen hat.

Auseinandersetzung mit dem eigenen Ich

Mit dem Film Moon geht Regisseur Duncan Jones ein Risiko ein, handelt es sich doch um ein still erzähltes Kammerspiel mit nur einem einzigen Schauspieler, Sam Rockwell. Dieser spielt brillant den Einsamen, der sich mit seinem Selbst auseinandersetzt und der Frage nachgeht, wer er ist. Seine Schwermut und aufkeimende Verzweifelung teilt der Zuschauer, wenn Sam feststellen muss, dass die einzigen Wesen, denen er vertrauen kann, Roboter Gerty und er selbst sind. Kurz vor dem Ziel, der Rückkehr zu seiner Familie auf der Erde, bricht Sams gesamte Existenz in sich zusammen. Andere Menschen zeigen ihm gegenüber in dieser Situation wenig Verständnis, denn die Minengesellschaft kündigt zwar ein Rettungsteam an, handelt damit aber aus wirtschaftlichen Interessen. Roboter Gerty zeigt in Gefahr die größte menschliche Tugend: Mitgefühl.

Was macht uns zum Menschen?

Der Film Moon stellt die grundlegende Frage, was uns menschlich macht und hält uns auf meisterhaft ruhige Weise den Spiegel vors manchmal wenig menschlich anmutende Antlitz. Dass Regisseur Duncan Jones sich gerade den menschenfeindlichen Erdtrabanten als Handlungsort ausgesucht hat, zwingt seine Filmfigur Sam, sich ganz aufs eigene Ich zu konzentrieren. Erschütternd, dass wir uns ausgerechnet von einem Roboter mit mechanischem Greifarm und Emoticon-Bildschirm zeigen lassen müssen, was Güte und gerechtes Handel sind. Ein wunderbarer Film.

Den Trailer und weitere Infos zu Moon gibt es unten nach dem Klick …


Lese mehr von  "Filmkritik: Moon"

Erstellt in der Kategorie Kino & FilmBeitrag weiterempfehlen
18. Juli 2010

Women Without Men

Kein Kommentar Posted by

… muss ich noch unbedingt sehen:


Shirin Neshat hat in den USA Kunst studiert, lebt seit den 70er Jahren in New York und setzt sich heute mit der Situation der Frauen in ihrer Heimat, dem Iran auseinander. Für den Film Women Without Men hat sie 2009 in Venedig den Silbernen Löwen bekommen. Im Sommer 1953 suchen vier Frauen im damaligen Persien zwischen archaischen Strukturen und Moderne ihren Weg. Bildgewaltig erzählt Shirin Neshat von folgenschweren Veränderungen in Politik und Gesellschaft, die sie auf ihre Protagonistinnen herunterbricht und überträgt.

Über ‘s Thema gestolpert bin ich bei Titel Thesen Temperamente, dort gibt es einen guten Beitrag dazu.

Erstellt in der Kategorie Kino & FilmBeitrag weiterempfehlen
16. Juni 2010

Wie Frauen sein wollen …

Kein Kommentar Posted by

Sex_and_the_City_2_Charlotte_backt

_______________________________________________________________

… oder vielleicht auch nicht. Gestern abend habe ich mir im Kino den neuen Film Sex and the City 2 angesehen. Und habe gestaunt: Charlotte macht Törtchen, die farblich auf ihr Outfit und die Kücheneinrichtung abgestimmt sind. Demnach ist das Backen von Käsekuchen in meiner Küche ein modisches No-Go. Sein Braun-Gelb mag so gar nicht mit der Wandfarbe harmonieren. Dass Versace-Vintage fürs Backen gegenüber meinen alten Jeans mehr Style hat, kann ich auch nicht von der Hand weisen. Mit einem Seufzen habe ich gestern das Treiben von Carrie, Samantha, Miranda und Charlotte betrachtet und habe nie irgendeine von ihnen in Jeans über die Kinoleinwand laufen sehen. Deswegen verbanne ich diese Kunstwesen weiterhin dorthin, wo sie hingehören: in Hollywoods Traumwelt, die nirgendwo existiert. Eine ausführlichere Kritik zu Sex and the City 2 könnt Ihr auf meinem zweiten Blog Lifestyle Bunny lesen.

Foto: Screenshot Sex and the City 2

Erstellt in der Kategorie Kino & FilmBeitrag weiterempfehlen
28. Mai 2010

Süßer Wall-e

Kein Kommentar Posted by

wall-e-cake-design

____________________________________________________________

Mein Lieblings-Liebesfilm ist Wall-e, ein Trickfilm von Disney. Der kleine Aufräumroboter verliebt sich in die smarte Eve und macht dem Hightechgerät den Hof. Mit zuckersüßem Charme wärmt Wall-e seinem Publikum das Herz. Da passt es sehr gut, dass man Wall-e auch als Torte verschleckern kann. Weitere Törtchen in ungwöhnlicher Form gibt es auf Lost At E Minor zu sehen.

Foto via Lost at E Minor (siehe oben)

25. März 2010

Die Berlinale und meine persönlichen Perlen

Kein Kommentar Posted by

Screenshot_Ghostwriter

Screenshot_Zona_SurScreenshot_Bal

__________________________________________________________________________

Was bleibt von der 60. Berlinale? Die Einsicht, dass es sich lohnt, einen Blick über den Mainstream aus Europa und Nordamerika hinauszuwerfen. Das besondere der Berlinale ist die Vielfalt der Werke, die hier präsentiert werden – Kassenmagneten neben Independent-Produktionen, Hollywoodstreifen und Perlen aus exotischen Ländern. Hier sind die Filme, die ich mir unbedingt ansehen möchte. Weiter geht es unten nach dem Klick …

Lese mehr von  "Die Berlinale und meine persönlichen Perlen"

Erstellt in der Kategorie Kino & FilmBeitrag weiterempfehlen
22. Februar 2010

Filmkritik: Surrogates

1 Kommentar Posted by

Surrogates_Roboter

Ist das Leben lebenswerter, wenn man in einem schönen Körper steckt? Der Hersteller der Surrogates behauptet dies. Zumindest ist es ungefährlicher, denn weder Verkehrsunfälle noch Ansteckung mit gefährlichen Viren bedrohen den Menschen, der sich für ein Leben via Surrogate entschieden hat. Als Operator eines “Surries” braucht keiner mehr seine Wohnung zu verlassen, sondern entspannt sich bequem auf einer Art Liegestuhl von dem er per Gedanken sein künstliches Ich steuert. Nicht alle Menschen betrachten die Surrogates als perfekten Ich-Ersatz. Die Gegner der neuen Lebensweise verschaffen sich eine Waffe, die sowohl für Roboter wie auch für die Menschen dahinter gefährlich werden kann.

Tolle Idee

Die Grundidee des Films Surrogates ist spannend, handelt es sich doch um eine Zukunftswelt, in der künstliches und natürliches Leben nicht mehr nebeneinander existieren, sondern um Menschen, die in und durch Roboter leben. Die ersten Filmminuten lang fasziniert dieser Umstand auch durch seine beeindruckende optische Umsetzung. Bruce Willis als Polizist auf Suche nach Roboter- und Menschenmördern ist zwar nicht schauspielerisch gefordert, kann aber den gejagten Jäger wie immer ausgezeichnet darstellen.

Konventionelle Lösungen

Leider entwickeln die Drehbuchautoren Michael Ferris und John D. Brancato ihr Idee nicht weiter. Dialoge zeigen immer wieder die Problematik zwischen Mensch und Maschine auf, ohne ihr konsequent auf den Grund gehen zu wollen. Im Mittelteil kann sich der Spannungsbogen nicht durchgehend halten und die Lösung des Problems wird von Regisseur Jonathan Mostow und Kameramann Oliver Wood großartig in Szene gesetzt, ist aber so konventionell wie mein Einschreiten bei lärmenden Mikrowellen: Abschalten – Dem klassichen Drücken des Knöpfchens fehlt leider die Metaebene. Deswegen habe ich mich sehr gut unterhalten, aber nichts hinterfragt.

Start des Films war am 21. Januar 2010

Regie: Jonathan Mostow, Drehbuch: Michael Ferris und John D. Brancato, Kamera: Oliver Wood, mit Bruce Willis, Rosamund Pike, Radha Mitchell, USA 2009

Erstellt in der Kategorie Kino & FilmBeitrag weiterempfehlen
24. Januar 2010

Geschenktipp: Coraline auf DVD

Kein Kommentar Posted by

Coraline

Sie hat den Entdeckergeist einer Pippi Langstrumpf und Scharfsinn wie Miss Marple. Coraline ist die abenteuerlustige Tochter zweiter Vielbeschäftigter. Weil niemand ihren Sinn fürs Erkunden der neuen Umgebung nach einem Umzug aufs Land teilt, macht sich Coraline allein auf. Dabei findet sie den Zugang zu einer geheimnisvollen Parallelwelt, die bis auf winzige Details ihrem eigentlichen Zuhause ähnelt. In der anderen Welt haben ihre Eltern reichlich Zeit und Interesse an Coraline. Alles wäre wunderbar, würden Vater und Mutter nicht anstelle von Augen Knöpfe tragen.

Liebenswürdige Heldin

Für Coraline beginnt ein Wechsel zwischen dieser und jener Welt und zwischen Glücklichsein und Schrecken. Dieser Film hat alles, was ein Kinomärchen braucht: eine sympathische Heldin, die ich in mein Herz geschlossen habe und schreckliche Ungeheuer. Es gibt große Rätsel zu lösen und am Ende werden die Guten befreit und die Bösen verjagt. Das Trickabenteuer hat vergessene Schreckgespenster meiner Kindheit hervor geholt und mehrere Male hätte ich mich liebend gerne unter meinen Kinosessel verkrochen. Ich habe den Film nicht als 3-D-version im Kino gesehen, dafür in der englischsprachigen Originalfassung mit einer tollen Dakota Fanning als Stimme von Coraline. Die DVD, die jetzt herausgekommen ist, gibt es als Normal- und als Blue-ray-Fassung beides in 3-D. Anders als im Kino funktioniert hierbei das räumliche Sehen mit den beiliegenden Farbfolienbrillen. 3-D ist damit vielleicht nicht ganz so brillant, aber schon recht gut, wie ich festgestellt habe.

Foto: Screenshot Coraline

21. Dezember 2009

Filmkritik Zombieland: herzhaft gelacht

2 Kommentare Posted by

Zombieland

__In Ruben Fleischers Film Zombieland ist die Welt fest in den gierigen Klauen der Menschenfresser. Nur Wenige trotzen dem ungehinderten Appetit der Monster. Zu ihnen gehören zwei Männer, die kaum gegensätzlicher sein könnten: der ängstliche Columbus und der Draufgänger Tallahassee. Die beiden verbindet ein Ziel: weiter leben. Während Columbus streng seine 47 Regeln fürs Überleben in Zombieland befolgt, metzelt sein Kollege alles ab, was nicht mehr als drei Worte zusammenhängend sprechen kann. Die sich ergänzenden Strategien scheinen aufzugehen, denn bei der Gegenpartei fließt reichlich Blut, fliegen Köpfe und andere Körperteile.

Ziel: Überleben

Kinozuschauer, die keinen robusten Magen und eine empfindsame Seele haben, wird vielleicht das ein oder andere Nacho im Hals stecken bleiben. Der Rest kann sich beim Blutbad, begleitet von Columbus und Tallahassees sarkastischem Humor köstlich amüsieren. Wunderbar sind die gemeinen Schwester Wichita und – little Miss Sunshine – Little Rock, die sich mit hinterhältigen Tricks in Zombieland durchboxen. Das temporeiche Drehbuch beschert uns einen Cameoauftritt von Bill Murray als verkleidetem Zombie. Vielleicht hätten wir auf die alllzu konventionelle Errettung der Schwestern durch unsere Helden Columbus und Tallahassee verzichten können, aber insgesamt sind mir die Figuren ans Herz gewachsen und ich verzeihe ihnen und dem Drehbuchautor diese Einlage. Jede Figur bleibt ihrem Charakter treu und verfolgt nachvollziehbare Ziele. Der Film Zombieland ist auf eine gemeine Art sehr lustig. Sympathische Helden und schmatzende Zombies machen Spaß.

Foto: Screenshot Zombieland

Erstellt in der Kategorie Kino & FilmBeitrag weiterempfehlen
10. Dezember 2009

Night on Earth und Glitter & Doom

Kein Kommentar Posted by

Night_on_Earth

Tom Waits hat uns im November ein neues Livealbum zu seiner Glitter & Doom-Tour geliefert. Das nehme ich zum Anlass, einen Film herauszukramen, der mir sehr ans Herz gewachsen ist: Night on Earth von Jim Jarmush mit der Filmmusik von Tom Waits. Perfekt für die dunklere Jahreszeit erzählt der Streifen von nächtlichen Abenteuern verschiedener Taxifahrer in Los Angeles, Paris, New York, Rom und Helsinki. Schwankende Nachtschwärmer und Geistliche mit Herzproblemen erschweren den Job und machen ihn gleichzeitig ein wenig amüsanter.

Beim neuen Doppel-Album von Tom Waits handelt es sich um den Konzertmitschnitt der Glitter & Doom-Tour, aufgezeichnet in Europa und den USA und um die Aufnahme seiner Monologe während der Konzerte – 40 Minuten lang gibt’s teils Komisches vom Musiker. Wer dem Retrocharme erlegen ist, kann das ganze auch auf Vinyl kaufen – nicht ganz mit denselben Inhalten.

Tom Waits – Glitter and Doom Live from Anti Records on Vimeo.

Foto_ Screenshot Night on Earth

Erstellt in der Kategorie Kino & Film, MusikBeitrag weiterempfehlen
30. November 2009
Nächste Seite »