Browsing Tags's Archives »»

Ausstellungstipp: Magnum am Set

1 comment Posted by

Cover_Magnum_am_Set

______________________________________________________________

Von Chaplin bis Malkovich, von Alamo bis Zabriskie Point

Bis gestern habe ich einige Tage in München verbracht und bei dieser Gelegenheit die Ausstellung Magnum am Set in den Räumen der Versicherungskammer Bayern besucht. Zu sehen gibt es Fotografien der berühmten Agentur Magnum, die bei Filmaufnahmen entstanden. Da sind eine nachdenkliche Marilyn Monroe und ein sich verausgabender Clark Gable in einer Wüstenlandschaft, dem Set von Missfits oder ein mal melancholisch, mal tanzend alternder Charlie Chaplin in Rampenlicht. Die Bilder zeigen Hollywoodstars vergangener Jahrzehnte bei der intensiven Auseinandersetzung mit ihrer Arbeit und gleichzeitig mit sich selbst. Henri Cartier-Bresson, Dennis Stock oder Inge Morath geben tiefe Einblicke ins Hollywood-Business und doch gelingt es ihnen, ganz in der Tradition der klassischen Bildreportage nie den Standpunkt des Beobachters zu verlassen. Ihre Fotos leben vom Feingefühl für Nähe bei gleichzeitiger Distanz. Die Ausstellung hat mir sehr gefallen.

Fotoausstellung Magnum am Set: von Chaplin bis Malkovich, von Alamo bis Zabriskie Point

Bis 25. Juli 2010, tägl. außer an Feiertagen von 9 bis 19 Uhr, Eintritt frei, Versicherungskammer Bayern, Maximilianstraße 53 in München

Foto: Cover des Ausstellungskatalogs Magnum am Set: von Chaplin bis Malkovich, von Alamo bis Zabriskie Point
Herausgegeben von Isabel Siben und Andréa Holzherr, Texte von Hans Helmut Prinzler
Schirmer / Mosel, Euro 29,80

Mai 10th, 2010

Romain Gavras: Born Free

no comment Posted by

Screenshot_Born_Free

_____________________________________________________________________

Wer Gewalt im Film oder auf der Bühne darstellt, geht Risiken ein. Zu viel haben Regisseure ästhetisiert und sich in wahre Gewaltorgien verliebt, ohne dass ein leiser Zweifel an der Handlung aufkam. Romain Gavras wagt sich ans Gegenteil. Sein Musikvideo zu Born Free der britischen Musikerin M.I.A. lässt uns fast die Qualen der Opfer am eigenen Leib spüren. “Sobald Du auf der Bühne jemanden schlägst, fügst Du auch dem Zuschauer Schmerzen zu”, hieß es, als ich noch in einer Theatergruppe mitspielte. Und ich musste sogar den Blick abwenden, als ich mir den Kurzfilm von Romain Gavras angesehen habe. Der Sohn des Filmregisseurs Constantinos Costa-Gavras visualisiert das Thema Diskriminierung von Minderheit eindringlich und schmerzvoll – für manche sicher zu schmerzvoll. Den Film könnt Ihr unten nach dem Klick sehen, wenn Ihr möchtet. Es handelt sich um explizite Gewaltdarstellungen.


read more from "Romain Gavras: Born Free"

April 29th, 2010

Die Berlinale und meine persönlichen Perlen

no comment Posted by

Screenshot_Ghostwriter

Screenshot_Zona_SurScreenshot_Bal

__________________________________________________________________________

Was bleibt von der 60. Berlinale? Die Einsicht, dass es sich lohnt, einen Blick über den Mainstream aus Europa und Nordamerika hinauszuwerfen. Das besondere der Berlinale ist die Vielfalt der Werke, die hier präsentiert werden – Kassenmagneten neben Independent-Produktionen, Hollywoodstreifen und Perlen aus exotischen Ländern. Hier sind die Filme, die ich mir unbedingt ansehen möchte. Weiter geht es unten nach dem Klick …

read more from "Die Berlinale und meine persönlichen Perlen"

Published under Kino & Filmsend this post
Februar 22nd, 2010

Filmkritik Zombieland: herzhaft gelacht

2 comments Posted by

Zombieland

__In Ruben Fleischers Film Zombieland ist die Welt fest in den gierigen Klauen der Menschenfresser. Nur Wenige trotzen dem ungehinderten Appetit der Monster. Zu ihnen gehören zwei Männer, die kaum gegensätzlicher sein könnten: der ängstliche Columbus und der Draufgänger Tallahassee. Die beiden verbindet ein Ziel: weiter leben. Während Columbus streng seine 47 Regeln fürs Überleben in Zombieland befolgt, metzelt sein Kollege alles ab, was nicht mehr als drei Worte zusammenhängend sprechen kann. Die sich ergänzenden Strategien scheinen aufzugehen, denn bei der Gegenpartei fließt reichlich Blut, fliegen Köpfe und andere Körperteile.

Ziel: Überleben

Kinozuschauer, die keinen robusten Magen und eine empfindsame Seele haben, wird vielleicht das ein oder andere Nacho im Hals stecken bleiben. Der Rest kann sich beim Blutbad, begleitet von Columbus und Tallahassees sarkastischem Humor köstlich amüsieren. Wunderbar sind die gemeinen Schwester Wichita und – little Miss Sunshine – Little Rock, die sich mit hinterhältigen Tricks in Zombieland durchboxen. Das temporeiche Drehbuch beschert uns einen Cameoauftritt von Bill Murray als verkleidetem Zombie. Vielleicht hätten wir auf die alllzu konventionelle Errettung der Schwestern durch unsere Helden Columbus und Tallahassee verzichten können, aber insgesamt sind mir die Figuren ans Herz gewachsen und ich verzeihe ihnen und dem Drehbuchautor diese Einlage. Jede Figur bleibt ihrem Charakter treu und verfolgt nachvollziehbare Ziele. Der Film Zombieland ist auf eine gemeine Art sehr lustig. Sympathische Helden und schmatzende Zombies machen Spaß.

Foto: Screenshot Zombieland

Published under Kino & Filmsend this post
Dezember 10th, 2009

Night on Earth und Glitter & Doom

no comment Posted by

Night_on_Earth

Tom Waits hat uns im November ein neues Livealbum zu seiner Glitter & Doom-Tour geliefert. Das nehme ich zum Anlass, einen Film herauszukramen, der mir sehr ans Herz gewachsen ist: Night on Earth von Jim Jarmush mit der Filmmusik von Tom Waits. Perfekt für die dunklere Jahreszeit erzählt der Streifen von nächtlichen Abenteuern verschiedener Taxifahrer in Los Angeles, Paris, New York, Rom und Helsinki. Schwankende Nachtschwärmer und Geistliche mit Herzproblemen erschweren den Job und machen ihn gleichzeitig ein wenig amüsanter.

Beim neuen Doppel-Album von Tom Waits handelt es sich um den Konzertmitschnitt der Glitter & Doom-Tour, aufgezeichnet in Europa und den USA und um die Aufnahme seiner Monologe während der Konzerte – 40 Minuten lang gibt’s teils Komisches vom Musiker. Wer dem Retrocharme erlegen ist, kann das ganze auch auf Vinyl kaufen – nicht ganz mit denselben Inhalten.

Tom Waits – Glitter and Doom Live from Anti Records on Vimeo.

Foto_ Screenshot Night on Earth

Published under Kino & Film, Musiksend this post
November 30th, 2009

20. Geburtstag von Wallace & Gromit

2 comments Posted by

Wallace_and_Gromit
Pikantes aus dem Leben eines Hundes und seines Besitzers – Wallace and Gromit

Hier sind 20 Fragen an Nick Park zum 20. Geburtstag von Wallace and Gromit. Das Interview liefert Details aus dem Leben der sympathischen Knetstars, die ihre Existenz unter anderem Ideengebern wie Tintin verdanken. 1989 starteten der schlaue Hund Gromit und sein Besitzer Wallace ihre Filmkarriere mit A Grand Day Out. Nicht zu übersehen ist die große Ähnlichkeit zwischen Nick Park und Wallace. Der eine baut in seinem Keller Mondraketen, während der andere am liebsten mit Plastilin spielt. So entstand eine kunterbunte Welt, in der zwei Knollennasen ihren weichen Kopf riskieren, um Damen und wollige Schäfchen vor dem Bösen zu retten. Das Jubiläum wird das Duo wahrscheinlich gemeinsam in ihrem gemütlichen Haus mit einer Tasse Tee, Käse und Geburtstags-Crackern begehen.

Foto: Screenshot Wallace & Gromit

Published under Kino & Filmsend this post
November 4th, 2009

Nachträglich: Filmkritik zu Fanboys

no comment Posted by

FanboysThe funniest home videos are here
Was würdest Du vor Deinem nahen Tod in jedem Fall noch sehen wollen? Diese Frage wurde bereits in der Bibel behandelt und war Thema zahlreicher Filme. Linus ist krebskrank und sein letzter Herzenswunsch gilt weder dem Anblick des Erlösers noch will er Abschied vom Ozean nehmen. Linus’ Ziel ist Star Wars, Episode I. Wir schreiben das Jahr 1998 und in einem halben Jahr startet George Lucas’ Trilogie in den US-Kinos, leider zu spät für Linus. Weiter mit der Filmkritik zu Fanboys geht es unten nach dem Klick …


read more from "Nachträglich: Filmkritik zu Fanboys"

Published under Kino & Filmsend this post
August 12th, 2009

Die Frau im Mond

no comment Posted by

Schon bevor Armstrong seinen Fuß auf Mondboden setzte, haben sich Schriftsteller und Filmemacher auf dem Himmelskörper ausgetobt. Jules Verne lässt in seinem Roman Reise um den Mond drei Astronauten per Riesenkanone auf den Erdtrabanten schießen. Im französischen Stummfilm Reise zum Mond sieht Professor Barbenfouillis Kapsel schon fast wie eine richtige Rakete aus. Unangenehm: Das Fluggerät trifft bei der Landung das große Auge des Mondes. Die Riesen-Pilze, die die Astronauten auf der Oberfläche finden, hätten auch heute zu Begeisterungsstürmen geführt. Von den Gewächsen fand sich allerdings keine Spur, als Armstrong und Aldrin 1969 den Mond aus nächster Nähe betrachteten. Von dem, was Raumfahrer dort oben wirklich erwartet, hatten Wissenschaftler eigentlich schon zur Stummfilmzeit recht konkrete Vorstellungen.

Fritz Langs Stummfilm

1929 ließ sich Regisseur Fritz Lang beim Dreh seines Films Frau im Mond von Professor Hermann Oberth beraten. Lang kam damals auf die Idee, seinen Raketenstart mit einem Countdown einzuleiten und zählte bis zur Zündung von zehn bis null rückwärts. Er wollte die Spannung steigern und dem Publikum zeigen, wann die Reise losgeht. Die Filmcrew zerbrach sich den Kopf über zu instabil stehende Raketen und Bleischuhe zur Aufhebung der geringen Mondgravitation. Davon, dass sich seine Astronauten auf dem Mond die Helme vom Kopf reißen, ließ sich Fritz Lang nicht abbringen. In erster Linie war er Regisseur, der die Gesichter seiner Schauspieler und vor allem seiner Hauptdarstellerin nicht hinter Visieren verstecken wollte. Drehbuchautorin Thea von Harbou hatte dafür gesorgt, dass eine Frau Mitglied der Astronautencrew war.

Vergleich zu Star Trek

Wer jetzt über fehlenden Realitätssinn und Unwissen der Stummfilmära schmunzelt sollte sich Star Trek ins Gedächtnis rufen. Captain Piccard und Kollegen steuern nur Planeten an, die wenigstens der M-Klasse angehören. Die Himmelsköper bieten Sauerstoffatmosphäre und ähnliche Anziehungskräfte wie die Erde. Dem Problem fehlender Gravitation muss man sich bei Star Trek an Bord der Raumschiffe längst nicht mehr stellen und selbstverständlich gibt es bis heute keine Anschnallgurte auf der Brücke der Enterprise, dafür macht das Raumschiff schöne Geräusche, wenn es durchs Weltall zischt.

Juli 22nd, 2009

Filmkritik zu Harry Potter und der Halbblutprinz

no comment Posted by

Viel Dialog und wenig Weiterkommen. Der neue Harry Potter-Film Harry Potter und der Halbblutprinz verlangt von seinen Zuschauern Geduld. Wer wie ich auf der Suche nach Spannung und Abenteuer ist, wird hier nicht fündig. Das Warten auf den hoffentlich aufregenderen nächsten Teil dürfen wir uns bei diesem Film mit dem Betrachten der opulenten Ausstattung versüßen. Weiter geht es nach dem Klick …


read more from "Filmkritik zu Harry Potter und der Halbblutprinz"

Published under Kino & Filmsend this post
Juli 18th, 2009

Filmkritik – Terminator 4: Die Erlösung

3 comments Posted by

Am Samstag konnte ich mich im Kino davon überzeugen, dass es sich bei Terminator 4 um einen Film über Maschinen für Maschinen handelt. Mein Mixer hätte sich bestimmt köstlich amüsiert und die Mikrowelle hätte ihn gerne begleitet und sich vor Begeisterung die Klappe abgelacht. Für menschliche Zuschauer war es optisch sehr ansprechende Langeweile. Immerhin konnte ich mein Popcorn und die sehr angenehme Anwesenheit von Christian Bale genießen. … weiter geht es unten nach dem Link


read more from "Filmkritik – Terminator 4: Die Erlösung"

Published under Allgemein, Kino & Filmsend this post
Juni 22nd, 2009
Nächste Seite »