Warning: Parameter 1 to wp_default_scripts() expected to be a reference, value given in /www/htdocs/w009c085/kultur-bunny/wp-includes/plugin.php on line 600

Warning: Parameter 1 to wp_default_styles() expected to be a reference, value given in /www/htdocs/w009c085/kultur-bunny/wp-includes/plugin.php on line 600

Warning: Parameter 2 to M_DataMapper::set_custom_wp_query_where() expected to be a reference, value given in /www/htdocs/w009c085/kultur-bunny/wp-includes/plugin.php on line 291

Warning: Parameter 2 to M_DataMapper::set_custom_wp_query_groupby() expected to be a reference, value given in /www/htdocs/w009c085/kultur-bunny/wp-includes/plugin.php on line 291

Warning: Parameter 2 to M_DataMapper::set_custom_wp_query_fields() expected to be a reference, value given in /www/htdocs/w009c085/kultur-bunny/wp-includes/plugin.php on line 291

Warning: Parameter 2 to M_DataMapper::set_custom_wp_query() expected to be a reference, value given in /www/htdocs/w009c085/kultur-bunny/wp-includes/plugin.php on line 291
Installation & Plastik | Kultur Bunny

Kategorie Installation & Plastik »»

Creatures of Industry

Kein Kommentar Posted by

Ausstellung in San Diego

Falls Ihr es nicht weit bis San Diego habt, solltet Ihr Euch unbedingt die Ausstellung Creatures of Industry in der Device Gallery ansehen. Beunruhigend gute Plastiken von Greg Brotherton, Nemo Gould, Jeremy Meyer, Guillermo Rigattieri. Ausstellung bis 5. September 2010.

Foto: Ausstellungplakat Device Gallery

3. September 2010

Jeff Koons. Celebration

Kein Kommentar Posted by

Vor über einem Jahr fand in der Berliner Nationalgalerie die Ausstellung Jeff Koons.Celebration statt. Gezeigt wurden großformatige Skulpturen teils aus Edelstahl. Mit Riesenluftballons in Bunnyform oder Kitschskulpturen befördert der US-Künstler Koons Popelemente unseres Alltags ins Museum. Damit steht er in der Tradition der Kunst berühmter Vorgänger wie Marcel Duchamp und Andy Warhol. Den Katalog zur Ausstellung gibt es zurzeit in der Mayerschen Buchhandlung für unter 5 Euro zu kaufen.

Katalog Jeff Koons.Celebration
Hrsg. Anette Hüsch, Text von Anette Hüsch, Gedicht von Rainald Goetz, Peter-Klaus Schuster
Hatje Cantz Verlag, 2008. 120 Seiten, 57 farbige Abb., 25,30 x 30,10 cm, broschiert, ISBN 978-3-88609-652-7

Foto: Katalogcover, Patricia Guzman, Kultur Bunny
Verfolge meinen Blog mit Bloglovin

23. August 2010

Süßer Wall-e

Kein Kommentar Posted by

wall-e-cake-design

____________________________________________________________

Mein Lieblings-Liebesfilm ist Wall-e, ein Trickfilm von Disney. Der kleine Aufräumroboter verliebt sich in die smarte Eve und macht dem Hightechgerät den Hof. Mit zuckersüßem Charme wärmt Wall-e seinem Publikum das Herz. Da passt es sehr gut, dass man Wall-e auch als Torte verschleckern kann. Weitere Törtchen in ungwöhnlicher Form gibt es auf Lost At E Minor zu sehen.

Foto via Lost at E Minor (siehe oben)

25. März 2010

Wer ist der wahre Zwergensprenger?

Kein Kommentar Posted by

Gartenzwerg

____________________________________________________________________

Dass sich unter roten Zipfelmützen reichlich Potenzial für Nachbarschaftskriege verbirgt, ist hinlänglich bekannt. Doch nicht nur die Bewahrer der Gartenzwergkultur sehen ihr Gut in Gefahr. Auch um dessen Zerstörung ist jetzt ein Streit entbrannt. Wie der Fernsehsender 3sat in seiner Sendung Kulturzeit berichtete, streiten sich zwei Künstler um die rechtmäßige Urheberschaft fürs Sprengen von Zwergen – Pavel Schmidt und Regisseur Christof Schertenleib.

Den amüsanten Beitrag aus der Fernsehsendung und einen Text dazu von Richard Herold gibt es hier auf der Homepage des Senders 3sat.

Foto: Christian Seidel / Pixelio.de

25. Januar 2010

James Turell: The Wolfsburg Project

Kein Kommentar Posted by

James_Turell_Wolfsburg

Der US-Künstler James Turell widmet sich in seinen Werken einem faszinierenden und gleichzeitig sehr vergänglichen Medium, dem Licht. Was mit Verbreitung der Elektrizität in den 1920er Jahren begann, findet heute dank LED-Technik neue Formen und Möglichkeiten. Bis zum 5. April 2010 verzaubert Turell die Besucher des Kunstmuseum Wolfsburg mit seiner Licht-Kunst. Auf 700 Quadratmetern hat er Hohlräume geschaffen, in denen sich nichts außer Helligkeit ausbreitet. Turells Installation ragt elf Meter hoch bis an die gläserne Museumsdecke und lädt den Betrachter zu einem Gang über eine Rampe ins Lichtbad ein. Einmal eingetaucht ist der Besucher umgeben von leuchtender Farbe und darf den Raum im Wechsel von Rot über Violett bis zum Knallblau erkunden. Wer möchte, kann sich fürs private Planschvergnügen ein einstündiges Lichtfenster außerhalb der Museumsöffnungszeiten buchen. 150 Euro kostet das individuelle Vergnügen, das man auch wahlweise mit einer Gruppe von bis zu 20 Personen erleben darf.

James_Turell_Wolfsburg_2

Öffnungszeiten: Dienstag 11 – 20 Uhr
Mittwoch bis Sonntag 11 – 18 Uhr
montags geschlossen
Eintrittspreise: Tageskarte 8 Euro; ermäßigt 4 Euro
Familienkarte 12 Éuro
Gruppen ab 12 Personen pro Person 3 Euro
Führungen: Öffentliche Führung Samstag um 14 Uhr
Öffentliche Führung Sonntag um 16 Uhr
Die Teilnahme ist im Eintrittspreis enthalten.
Kurzführung
Dienstag, 15 Uhr
Dauer etwa 20 Min., 4 Euro inkl. Eintritt

Fotos: James Turrell, Bridget’s Bardo (Ganzfeld Piece), 2009 und James Turrell, Milk Run III, 2002

16. November 2009