Filmkritik: Surrogates

Kommentiere Posted by

Surrogates_Roboter

Ist das Leben lebenswerter, wenn man in einem schönen Körper steckt? Der Hersteller der Surrogates behauptet dies. Zumindest ist es ungefährlicher, denn weder Verkehrsunfälle noch Ansteckung mit gefährlichen Viren bedrohen den Menschen, der sich für ein Leben via Surrogate entschieden hat. Als Operator eines „Surries“ braucht keiner mehr seine Wohnung zu verlassen, sondern entspannt sich bequem auf einer Art Liegestuhl von dem er per Gedanken sein künstliches Ich steuert. Nicht alle Menschen betrachten die Surrogates als perfekten Ich-Ersatz. Die Gegner der neuen Lebensweise verschaffen sich eine Waffe, die sowohl für Roboter wie auch für die Menschen dahinter gefährlich werden kann.

Tolle Idee

Die Grundidee des Films Surrogates ist spannend, handelt es sich doch um eine Zukunftswelt, in der künstliches und natürliches Leben nicht mehr nebeneinander existieren, sondern um Menschen, die in und durch Roboter leben. Die ersten Filmminuten lang fasziniert dieser Umstand auch durch seine beeindruckende optische Umsetzung. Bruce Willis als Polizist auf Suche nach Roboter- und Menschenmördern ist zwar nicht schauspielerisch gefordert, kann aber den gejagten Jäger wie immer ausgezeichnet darstellen.

Konventionelle Lösungen

Leider entwickeln die Drehbuchautoren Michael Ferris und John D. Brancato ihr Idee nicht weiter. Dialoge zeigen immer wieder die Problematik zwischen Mensch und Maschine auf, ohne ihr konsequent auf den Grund gehen zu wollen. Im Mittelteil kann sich der Spannungsbogen nicht durchgehend halten und die Lösung des Problems wird von Regisseur Jonathan Mostow und Kameramann Oliver Wood großartig in Szene gesetzt, ist aber so konventionell wie mein Einschreiten bei lärmenden Mikrowellen: Abschalten – Dem klassichen Drücken des Knöpfchens fehlt leider die Metaebene. Deswegen habe ich mich sehr gut unterhalten, aber nichts hinterfragt.

Start des Films war am 21. Januar 2010

Regie: Jonathan Mostow, Drehbuch: Michael Ferris und John D. Brancato, Kamera: Oliver Wood, mit Bruce Willis, Rosamund Pike, Radha Mitchell, USA 2009

24 Januar 2010

1 Leser hat zu " Filmkritik: Surrogates" einen Kommentar geschrieben

avatar
24. Januar 2010 um 20:00 Uhr  
DigiDanyo meint:

Kann ich so unterschreiben 🙂 Sind aber auch einige echt gute Action-Sequenzen drin, außerdem überzeugt die blonde Pseudo-Matte von Surro-Willis auf ganzer Linie 🙂

Schade: Der neue, auf Hochglanz gebügelte Look von Sci-Fi Filmen passt VOLL nicht zur Thematik. Da hätte man noch einiges mehr rausholen können!

Gib einen Kommentar ab

  Benutzername [*]

  Email Addresse [*]

  Website

Antwortfeed der Kommentare verfolgen

Kommentar:

Bitte beachten: Die Kommentare werden moderiert. Bitte nicht Kommentare mehrfach versenden. Danke