Warning: Parameter 1 to wp_default_scripts() expected to be a reference, value given in /www/htdocs/w009c085/kultur-bunny/wp-includes/plugin.php on line 600

Warning: Parameter 1 to wp_default_styles() expected to be a reference, value given in /www/htdocs/w009c085/kultur-bunny/wp-includes/plugin.php on line 600

Warning: Parameter 2 to M_DataMapper::set_custom_wp_query_where() expected to be a reference, value given in /www/htdocs/w009c085/kultur-bunny/wp-includes/plugin.php on line 291

Warning: Parameter 2 to M_DataMapper::set_custom_wp_query_groupby() expected to be a reference, value given in /www/htdocs/w009c085/kultur-bunny/wp-includes/plugin.php on line 291

Warning: Parameter 2 to M_DataMapper::set_custom_wp_query_fields() expected to be a reference, value given in /www/htdocs/w009c085/kultur-bunny/wp-includes/plugin.php on line 291

Warning: Parameter 2 to M_DataMapper::set_custom_wp_query() expected to be a reference, value given in /www/htdocs/w009c085/kultur-bunny/wp-includes/plugin.php on line 291
Buch | Kultur Bunny

Browsing Tags's Archives »»

Buchtipp: Aktenzeichen Kunst

1 comment Posted by

Cover_Aktenzeichen_Kunst

_______________________________________________________________

Ihr plant einen Kunstraub und seid noch auf der Suche nach Inspirationsquellen? Dann möchte ich Euch die Lektüre dieses Buches ans Herz legen: Aktenzeichen Kunst – Die spektakulärsten Kunstdiebstähle der Welt von Nora und Stefan Koldehoff. Für ihr Sachbuch haben die beiden Autoren gründlich recherchiert und Experten interviewt – nein, keine Kunsträuber, sondern Polzisten und Versicherer. Aus dem Buch können Nachwuchskunsträuber lernen, dass Dreistigkeit siegt und städtische Museen häufig die hohen Kosten für die Anschaffung einer funktionierenden Alarmanlage scheuen, dass sie keine Taschenlampen benötigen, da es sich tagsüber leichter klaut und dass sich mit Kunstraub viel Geld verdienen lässt. Was hindert uns noch? Etwa die Ansicht, dass Kunst der Öffentlichkeit in einem Museum zugänglich sein sollte, anstatt von mir heimlich in der dunklen Garage verehrt zu werden?

… und nein: beim Buch Aktenzeichen Kunst handelt es sich selbstverständlich nicht um eine Anleitung zum Do-it-yourself-Raub. Die Autoren bereiten uns das Vergnügen, Zeuge einiger ungewöhnlicher Vorfälle zu werden. Das Lesen macht diebischen Spaß.

Aktenzeichen Kunst, Die Spektakulärsten Kunstdiebstähle der Welt, Nora und Stefan Koldenhoff, DuMont, 29,90 Euro, zurzeit für 14,90 Euro im Angebot

Mai 19th, 2010

Atlas der entlegenen Inseln

no comment Posted by

Atlas_der_entlegenen_Inseln

Wer den Atlas der entlegenen Inseln von Judith Schalansky liest, bekommt den Eindruck, die Autorin habe jedes der 50 vorgestellten Eilande persönlich bereist. Die Texe beschreiben anschaulich die Überfahrt zu kleinen verwunschenen Landflecken in sämtlichen Weltmeeren. Im Untertitel des Buches verrät Judith Schalansky aber: Fünfzig Inseln, auf denen ich nie war und niemals sein werde. Die Entdeckungsfahrten haben nur als Fingerreise auf Landkarten stattgefunden, wie die 29-jährige Autorin und Grafikerin erzählt. Sie hat ihre frühe Kindheit in der DDR erlebt. Urlaubsfahrten bestanden damals aus dem Erfassen der Umrisse einzelner Landschaften mit dem Zeigefinger auf Papier. Heute nimmt Judith Schalansky uns mit auf ihre ungewöhnlichen Fahrten und ich darf erleben, wie viel Spaß das imaginäre Entdecken macht. Jeder Insel wie Floreana, Tristan de Cunha oder Pagan ist eine Seite mit Text und eine mit einer grafischen Abbildung gewidmet. Ich habe das Buch durchgeblättert und festgestellt, dass ich keine einzige dieser Inseln je besucht habe. Ich wüsste nicht, wie ich mich in die Karasee oder nach Französisch-Polynesien verlaufen sollte. Irgendjemand soll mal gesagt haben, „am schönsten sind die Reisen, die man nie gemacht hat“. Allein die Fanatsie lässt einen ohne große Anstrengungen unter Palmen landen. In Gedanken schicke ich Euch Grüße aus Tristan de Cunha. Es ist sehr nett hier.

Cover_Atlas_der_entlegenen_InselnJudith Schalansky: Atlas der entlegenen Inseln

144 Seiten mit 50 Karten

34 Euro, erschienen beim Mareverlag, Hamburg

Weitere Infos gibt es hier.

Februar 4th, 2010