Warning: Parameter 1 to wp_default_scripts() expected to be a reference, value given in /www/htdocs/w009c085/kultur-bunny/wp-includes/plugin.php on line 600

Warning: Parameter 1 to wp_default_styles() expected to be a reference, value given in /www/htdocs/w009c085/kultur-bunny/wp-includes/plugin.php on line 600

Warning: Parameter 2 to M_DataMapper::set_custom_wp_query_where() expected to be a reference, value given in /www/htdocs/w009c085/kultur-bunny/wp-includes/plugin.php on line 291

Warning: Parameter 2 to M_DataMapper::set_custom_wp_query_groupby() expected to be a reference, value given in /www/htdocs/w009c085/kultur-bunny/wp-includes/plugin.php on line 291

Warning: Parameter 2 to M_DataMapper::set_custom_wp_query_fields() expected to be a reference, value given in /www/htdocs/w009c085/kultur-bunny/wp-includes/plugin.php on line 291

Warning: Parameter 2 to M_DataMapper::set_custom_wp_query() expected to be a reference, value given in /www/htdocs/w009c085/kultur-bunny/wp-includes/plugin.php on line 291
Sport | Kultur Bunny

Browsing Tags's Archives »»

Musik von Darwin Deez: Radar Detector

no comment Posted by

Ich bin nach der Leistung von Kraken-Orakel Paul davon überzeugt, dass Weichtiere die Zukunft voraussagen können. Pauls Trefferquote für den Ausgang von Fußballspielen liegt bei 80 Prozent. Selbst das Fernsehen war beim Oktopus im Oberhausener Sealife zu Gast, um seine Weissagung zu übertragen. Als die Prophezeiung fürs gestrige WM-Halbfinale in Südafrika negativ für Deutschland ausfiel, reagierte die Nation verstört. Eigentlich hatte ich versprochen, falls Deutschland Weltmeister wird, in der Mensa nie mehr zu frittierten Calamares mit Knoblauchdipp zu greifen. Tja Paul, hättest Du mal dafür gesorgt, dass Deutschland gewinnt …

Um Euch und mich ein bisschen zu trösten, ist hier Sommermusik von Darwin Deez. Radar Detector, so heißt auch die zweite Single der amerikanischen Indie-Folk-Gruppe. Viel Spaß damit.

Published under Musiksend this post
Juli 8th, 2010

Ballzauber

no comment Posted by

Fußballerbeine

Aberglaube im Fußball

Ein bisschen amüsieren uns die abergläubischen Afrikaner, doch sind wir nicht minder fleißige Zauberer und Hexen? Wenn es darum geht, den Fußballgott zu bezirzen, mutieren vernünftige Mitteleuropäer zu Regentänzern und Glücksamulettträgern. Da wird schon mal das Fantrikot ununterbrochen Tag und Nacht angezogen, stinke es, wie es wolle, weil die deutsche Mannschaft ausscheiden wird, sobald wir wagen, das Shirt abzulegen. Fans haben Heiligenbilder bei sich oder essen während der Fußball Weltmeisterschaft vier Wochen lang mittags Pommes-Rot-Weiß. Uns machen Fußballprofis die Glücks bringenden Rituale vor. Sie haben Schienbeinschoner mit positiver Aura, küssen Kettchen nach jedem Tor oder müssen als letzte oder erste das Spielfeld betreten.

Unappetitliche Rituale

Beim Magazin für Fußballkultur 11freunde war zu lesen: „Der argentinische Keeper Sergio Goycoechea hatte es sich zur Angewohnheit gemacht, vor Strafstößen des Gegners auf den Platz zu urinieren. Eine Methode, mit der offenbar nicht nur Fingerwarzen bekämpft werden, sondern auch gegnerische Stürmer verunsichert werden können. Die Methode hatte nämlich durchaus Erfolg, bis zum Finale 1990 in Rom.“ Deutschland siegte 1:0.“

Zauberformel zum Erfolg

Im Gegensatz zu den Aktiven auf dem Feld, bleiben uns ausschließlich rituelle Handlungen, um Einfluss auf das Spiel ausüben zu können. Dieser Umstand eint uns mit afrikanischen Fußballfans. So mancher deutsche Fan würde sicher gerne den Trainer der gegnerischen Mannschaft wegen Hexerei verklagen. Vielleicht hindert ihn einzig der Umstand daran, dass seine Rechtschutzversicherung die Prozesskosten nicht deckt. Ich hoffe, Ihr werdet unsere Nationalelf unterstützen. Ich werde mir meine Glücksgirlande um den Kopf wickeln und die Spiele ausschließlich an kleinen Fernsehgeräten verfolgen. Als ich während der WM 2006 beim Public Viewing in der Dortmunder Westfalenhalle war, hat Deutschland verloren. Das passiert mir kein zweites Mal.

Spiegel Online zu Hexenzauber und Aberglaube im afrikanischen Fußball.

Der Artikel zu Aberglaube im Fußball aus dem Magazin 11Freunde, ebenfalls bei Spiegel Online archiviert.

Foto: Torsten Bogdenand / pixelio.de

Juni 10th, 2010